Unser Praxisteam:

Kuschelbären als Platzhalter für ein Gruppenfoto Christine, Marie, Petra, Monika, Michaela, Nicole1, Nicole2, Sabrina, Daniel Hoffmann, Dr. med. Franz Zilbauer

Wir gehen für Sie in die Schule:
Unser Team bildet sich kontinuierlich fort - damit Sie nach dem Stand der Wissenschaft behandelt werden können und uns die Entwicklung nicht überholt. Aber auch, weil Lernen Spaß macht. Unsere Mitarbeiterinnen sind Experten für die von ihnen betreuten DMP-Verträge, wir haben zwei VERAH und zur Betreuung der wachsenden Zahl von Diabetikern eine Diabetesassistentin, unser Personal ist auch für die Wundversorgung ausgebildet und wir betreuen Ulcus-Cruris-Patienten im Rahmen von Sonderverträgen. Was dürfen wir für Sie tun?

Weil uns ganz neue Fotos fehlen, zeigen wir Ihnen hier einfach ein paar

Bilder aus der Fotokiste

 

Diese Zeitungsaufnahme entstand 1997 in der Klinik Vincentinum, Augsburg. Damals wurde Hamida, 11, ein Bombenopfer aus Afghanistan, vermittelt durch das "Hammer Forum" unentgeltlich von den Kollegen Dres. Krumme und Tögel behandelt, während der Vincentiner-Orden die Kosten des langen Klinikaufenthalts übernahm. Hamida wurde im Rahmen des damaligen Bürgerkriegs der "Vereinten Front" gegen die Taliban unbeteiligtes Opfer einer Bombenexplosion. Sie wurde 1998 geheilt entlassen und zu ihrer Familie nahe Kabul zurückgebracht. Ihr Land ist bis heute nicht zur Ruhe gekommen. Leider wissen wir nicht, wie es der heute 32-jährigen Frau weiter ergangen ist.

Bildquelle: Mit freundlicher Genehmigung der Augsburger Allgemeine

 

Daniel Hoffmann vor dem Hospital for tropical diseases, London Hospital for Tropical Diseases Sommer 1993

Im Sommer 1993 hospitierte ich im Hospital for Tropical Diseases in London. Die ehrwürdige, heute dem Großklinikum University College Hospital UCL angeschlossene Fachklinik war damals noch in einem sehr alten Backsteinbau in der Nähe von St. Pancras angesiedelt. In den 90er Jahren wurden viele kleine Stadtteilkliniken aus Kostengründen geschlossen oder in Großkomplexe umgesiedelt. Neben der täglichen Arbeit mit vielen erkrankten Reise-Heimkehrern aus den tropischen Commonwealth-Ländern bot London natürlich auch vielerlei spannende Eindrücke und Gelegenheit zu manch unterhaltsamem Theaterbesuche - kein Problem, wenn man im Anzug arbeiten muss und die immer gut gelaunte Sekretärin Santosh Kaura Ermäßigungskarten für die Royal Shakespeare Company organisiert...

 

 

fahrt der Diözese Augsburg nach Nevers und Lourdes 1997 Krankenwallfahrt der Diözese Augsburg nach Nevers und Lourdes 1997

Im September 1997 bot sich die Gelegenheit, als ärztlicher Betreuer an der Krankenwallfahrt nach Nevers und Lourdes der Augsburger Malteser teilzunehmen. Diese Wallfahrt findet alljährlich statt, etwa ein Drittel der Pilger sind schwer- bis schwerstkrank und werden in extra organisierten Lazarettwagen betreut. In Lourdes steht ein Krankenhausstockwerk für die Betreuung zur Verfügung. Das für mich größte Wunder von Lourdes ist das Ausmaß an Lebensenergie und Freude, das gerade diese Schwerstkranken während des Aufenthalts durch die intensive Zuwendung der vielen hochmotivierten und hochengagierten ehrenamtlichen Betreuer erfahren. Viele freuen sich das ganze Jahr auf diese Pilgerreise und "tanken dort auf": sammeln Lebensenergie für ein neues Jahr. Aber auch die Erfahrung, in einem großartigen Team von hochmotivierten Freiwilligen arbeiten zu dürfen, deren Lebensfreude und Glaube ihnen die Pflege und Versorgung der Kranken rund um die Uhr und das teilweise unter Bedingungen von einfallsreicher Improvisation und ständiger Bereitschaft rund um die Uhr ermöglicht, immer mit einem Lachen, immer fröhlich und herzlich - diese Erfahrung möchte ich um nichts missen. Wenn Sie selbst an der Krankenwallfahrt teilnehmen wollen, wenden Sie sich bitte an den
Malteser Hilfsdienst oder das Bayerische Pilgerbüro.

 

Daniel Hoffmann (l) Heinrich Klimesch (r) Wolfgang Wagner (vr) mit den neuen Zunftzeichen

Pünktlich zur Aufstellung des Meitinger Maibaums haben wir 2013 die neuen Zunftzeichen für Ärzte und Apotheker fertiggestellt. Das Bild zeigt mich mit Heinrich Klimesch (Rathaus Apotheke Meitingen) und Wolfgang Wagner, Vorsitzender des Zunft- und Brauchtumsvereins, der traditionell das Maibaumfest ausrichtet und mit zahlreichen Helfern den Maibaum behütet, schmückt und aufrichtet. Super-Job Leute, ein Riesenkompliment !

Wir bedanken uns aber auch bei den regionalen Firmen und Helfern, die an der Anfertigung der Zunftzeichen beteiligt waren: u.a. Karl-Heinz-Stump, Laichingen, Georg Müller, Meitingen, Robert Waliczek, Meitingen, Jürgen Kosick, Meitingen und Klaus Bucher, Westendorf. Nicht zu vergessen Frau Julia Reißner für die millimetergenaue Feinlackierung. Herzlichen Dank an Euch alle !!!

Bildnachweis: Die kleine Kamera ist eine Voigtländer Vito II © D.Hoffmann